1981               

Der Stukkateurmeister Dieter Hopf gründet den Stukkateurbetrieb Dieter Hopf mit Firmensitz in Dörfles-Esbach als Einmannbetrieb.

 1984               

Der Sitz der Firma wird nach Coburg verlegt. Inzwischen werden 4 Mitarbeiter beschäftigt.

 1990               

Nach der Grenzöffnung expandiert die Firma weiter und gewinnt 5 gelernte Baumeister aus den neuen Bundesländern, die zum Teil noch heute beschäftigt werden.

 1994               

Erstmals bildet die Firma Dieter Hopf aus. Der 1. Auszubildende ist der damals 15jährige Sven Trier. Er ist der Neffe von Dieter Hopf und lernt das Stukkateurhandwerk von der Pike auf. Sein Onkel fördert und fordert ihn und gibt sein umfangreiches Wissen an ihn weiter. Dieter Hopf gründet die Ausbildung seines Neffen auf seinem Anspruch an höchste Qualität und Kundenzufriedenheit.

 1997               

Die Bemühungen sind erfolgreich. Nach 3jähriger Ausbildung schließt Sven Trier die Gesellenprüfung mit einer überdurchschnittlich guten Leistung ab und wird von seinem Onkel in dessen Betrieb übernommen.

 2001               

Dieter Hopf erkennt schnell die Begabung seines Neffen. Er befürwortet daher, dass Sven Trier sich neben seiner beruflichen Tätigkeit zum Meisterlehrgang in Nürnberg anmeldet.

 2005               

Nach 4 Jahren Vorbereitungszeit nimmt Sven Trier mit insgesamt 25 Gesellen an der Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Nürnberg teil. Aus dem Kurs bestehen nur er und 2 weitere Absolventen die Prüfung.

 2006             

Dieter Hopf tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an und überträgt die Firma an seinen erst 27 Jahre alten Neffen, Sven Trier.

bis heute     

leitet Sven Trier im Sinne seines Onkels das Stukkateurgeschäft, das seit der Übertragung auf ihn als „Dieter Hopf – Inhaber Sven Trier“ firmiert. Zu seiner 8köpfigen Mannschaft zählen noch immer einige Mitarbeiter der ersten Stunde.


Mit großer Fachkompetenz durch langjährige Erfahrung und stetige Weiterbildung setzt der heutige Inhaber gemeinsam mit seinem Team auf fachkundige Beratung, nachhaltige Materialien und einen hohen Qualitätsanspruch sowie Kundenzufriedenheit.

Folgende Aufgabengebiete zählen zum Portfolio der Firma:

  • Restauration von Stuckdecken
  • Innen- und Außenputze
  • Akustikputz
  • Fasadenrenovierung
  • Innenausbau
  • Schall- und Vollwärmeschutz
  • Fliesen- und Mosaiklegearbeiten sowie Fließestriche
  • Gipskarton-, Kunststoff- und Holzdecken – auch abgehängt
  • Malerarbeiten